Allgemein, fünf Eier, Rezensionen
Kommentare 2

[REZENSION] Khaled Hosseini: »Drachenläufer«

Bild

Khaled Hosseini
Drachenläufer

Originaltitel: The Kite Runner
Berliner Taschenbuch Verlag
Taschenbuch
Seiten: 385
ISBN: 978-3-833-30149-0

Afghanistan 1975: In Kabul wächst der zwölfjährige Amir als Sohn eines wohlhabenden Paschtunen auf. Um seinem Vater seine Stärke zu beweisen, will er einen Wettkampf im Drachensteigen gewinnen, doch dazu braucht er die Hilfe seines besten Freundes Hassan, Sohn des Hausdieners.
Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft, die allen Herausforderungen standhält. Denn wenn es einen Menschen gibt, vom dem Amir sich bedingungslos geliebt weiß, dann ist es Hassan, der wie er mutterlos aufwächst. Viele Stunden verbringen die Jungen gemeinsam, erleben Abenteuer, vereint in den Geschichten, die sie lieben. Wenn Amir von den Jungen der Straße gehänselt wird, steht Hassan für den furchtsamen Freund ein: »Für dich, tausendmal.«
Bis Amir die Freundschaft auf schreckliche Weise verrät. Seine Tat verändert das Leben beider dramatisch, ihre Wege trennen sich, während das Land seiner Zerstörung entgegengeht. Amir und sein Vater fliehen aus Afghanistan und bauen sich in Amerika ein neues Leben auf.
Erst viele Jahre später kehrt der erwachsene Amir in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen. Doch wird er seinen Fehler nach so langer Zeit wiedergutmachen können?

»Drachenläufer« ist ein bewegender Roman über Freundschaft und Verrat, aber auch über die Geschichte und die Hintergründe Afghanistans. Khaled Hosseini beschreibt auf sehr gefühlvolle und zugleich eindrucksvolle Weise die Zerrissenheit des jungen Amir, sowie die Zweifel, die ihn plagen, als er sich Jahrzehnte nach seiner furchtbaren Tat auf die Suche nach seinem besten Freund macht. Das Ziel seiner Reise ist ungewiss, dennoch begibt er sich auf die Spuren Hassans, um ihm und seiner Familie in der schweren Zeit zu helfen.
Als Leser wird man Zeuge der dramatischen Schicksale der beiden Jungen, ihrer Väter und Freunde, und erlebt ihre Liebe und ihre Lügen, ihre Trennung und Wiedergutmachung.
»Drachenläufer« ist eine spannende Geschichte, die mit ihrer lebendigen Sprache und perfekt konstruierten Handlung schnell gefangen nimmt und in ein bisher unbekanntes Afghanistan entführt, wie man es in den Medien nicht kennenlernt.

2 Kommentare

  1. Ich habe die Verfilmung des Buchs gesehen und fand sie bemerkenswert. Für mich ist klar, dass ich auch das Buch noch irgendwann lesen muss. So kurz finde ich deine Rezension nun auch wieder nicht. ;-P Vlg Stefffi

  2. Im Vergleich zu den neueren Rezensionen ist sie schon ziemlich kurz. 😉
    Aber irgendwann werde ich das Buch nochmal lesen und dann gibt es eine vernünftige Rezi dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.