Allgemein, Rezensionen, vier Eier
Schreibe einen Kommentar

[REZENSION] Michelle Harrison: »Elfenseele – Hinter dem Augenblick«

Michelle Harrison
Elfenseele – Hinter dem Augenblick

Originaltitel: The Thirteen Treasures
Loewe
1. Auflage, Januar 2009
gebunden
Seiten: 366
ISBN: 978-3-7855-6607-7

Als Tanya erfährt, dass sie ihre Sommerferien auf Elvesden Manor verbringen soll, ist sie nicht allzu erbaut. Es wird ein Albtraum werden, da ist sie sich sicher. Niemand will sie dort haben, nicht ihre Großmutter und nicht die Elfen, die zu Hunderten und Tausenden die Wälder um das alte Herrenhaus bevölkern.
Während sie versucht, ihrer Großmutter aus dem Weg zu gehen, stößt sie auf ein Geheimnis: Vor fünfzig Jahren ist ein Mädchen im Wald von Elvesden verschwunden und seitdem hat niemand mehr etwas von ihr gehört. Tanya ahnt, dass mehr hinter diesem Fall steckt. Und auch, dass sie die Einzige ist, die das Rätsel lösen kann. Denn die Elfen scheinen darin eine unheimliche Rolle zu spielen …

Das Cover des Buches hat mich magisch angezogen. Normalerweise sprechen mich Elfen und Trolle nicht gerade an, doch da ich ein Buch für eine Jugendbuchlesung brauchte, gab ich der Geschichte eine Chance – und wurde nicht enttäuscht.

Zwar fängt das Buch ein wenig schleppend an, ist aber nie langweilig. Bis auf die Tatsache, dass sie Elfen sehen und mit ihnen reden kann, ist Tanya ein recht normales Mädchen. Ihre Großmutter und Hausmeister Warwick dagegen wirken von Anfang an geheimnisvoll und man ist sich fast sicher, dass die beiden etwas zu verbergen haben.
Der zweite Teil des Buches wird dann richtig spannend, denn nach und nach lösen sich die diversen Rätsel und verstricken sich zu einem einzigen. Das Ende überrascht und wartet mit einigen unvermuteten Ausgängen auf, sodass man lieber nicht zu früh meinen sollte, man hätte die ganze Geschichte samt ihrer vielen Geheimnisse bereits vollkommen durchschaut.
Die Autorin schreibt in einem wunderbar lockeren, leicht zu verstehenden Stil und man muss einfach erfahren wie die Geschichte ausgeht, wenn man einmal angefangen hat.

Alles in allem ist es ein sehr schönes Jugendbuch, das ich an junge Leserinnen ab dreizehn weiterempfehlen kann. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.