Allgemein, fünf Eier, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

[REZENSION] Isabel Abedi: »Isola«

Bild

Isabel Abedi
Isola

Arena
1. Auflage, 2007
Hardcover
Seiten: 288
ISBN: 978-3-401-06048-1

Sie sind zwölf. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Und sie haben das große Los gezogen.

Zwölf Jugendliche wurden ausgewählt, um drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro zu verbringen – als Darsteller eines Films, in dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Nur sie allein wissen, was Wahrheit ist und was Lüge.
Doch bald wird das paradiesische Idyll für jeden von ihnen zu einer ganz persönlichen Hölle und als der Tod nicht mehr nur gespielt ist, müssen die Jugendlichen entscheiden, wem sie noch vertrauen können und wer ihnen nach dem Leben trachtet.

Isabel Abedis Romane kommen alle in einem recht unscheinbaren Kleid daher. Daher verwundert es wohl kaum, dass ich dieses Buch mal nicht des Covers wegen in die Hand genommen habe.
Viel mehr wurde es auf einer Veranstaltung im Rahmen der Berufsschule vorgestellt und schon währenddessen war mir klar: Dieses Buch muss ich lesen!

Isabel Abedi fasziniert mich mit ihrem einfachen, aber wunderschönen Schreibstil immer wieder aufs Neue. Als Leser bekommt man die Geschichte aus den Augen der sonst eher verschlossenen und zurückhaltenden Vera erzählt, für die Brasilien mehr als nur irgendein Land ist. Zugleich bekommt man aber auch kurze Einblicke in die Gedankenwelt einer weiteren Person, die man zunächst nicht kennt. Nach und nach werden die Informationen immer verwirrender und die Geschichte gewinnt immer mehr an Spannung, bis sich das Geheimnis am Ende in einem großen Knall auflöst.
Dabei lässt Isabel Abedi jeden der jugendlichen Charaktere auf seine eigene Art so lebendig werden, dass sie dem Leser schnell ans Herz wachsen und jeder für sich interessant wird, was das Buch an sich schon zu einem spannenden Abenteuer werden lässt.
Des Rätsels Lösung liegt die ganze Zeit vor den Augen des Lesers, ist aber so gut verborgen, dass die Geschehnisse und Wendungen im Buch immer wieder überraschend sind, bis sich am Ende alles zu einem Bild zusammenfügt.

Isabel Abedi ist mit »Isola« ein Roman gelungen, der alles enthält, was sich der Leser wünschen kann:
gut ausgearbeitete Charaktere, eine Liebesgeschichte, ein großes Geheimnis und Tonnen von Spannung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.