Allgemein
Kommentare 10

Von ausgelesenen Büchern, neuen Anfängen und offenen Rezensionen

Nachdem ich die letzten zwei Wochen gemütlich im Offlinemodus verbracht habe, kehre ich so langsam aber sicher ins Bloggerland zurück. Und weil ich dem Laptop so lange ferngeblieben bin, hat sich in der Zeit ein ordentliches Häufchen Arbeit in Form von ausstehenden Rezensionen angesammelt. Ein Hoch auf mein schlaues Notizbuch, das mich daran erinnert, was ich eigentlich zu welchem Buch schreiben wollte …

Und weil der Berg an offenen Rezensionen noch nicht groß genug ist, habe ich heute dann auch „Please don’t hate me“ zu Ende gelesen.
Alles in allem ein nettes Buch für zwischendurch.
Mehr dazu dann in der Rezension.

Anfangen werde ich heute mit John Friedmanns „Flaschendrehen furioso“:

Was passiert, wenn die Ferienvilla in der Toskana mehrfach vermietet wurde? Genau: Drei Paare und eine Singlefrau pochen auf ihre Verträge und bilden – aus Sturheit – eine Ferien-WG. Keiner kann den anderen ausstehen. 
Genießer Carlo, der es versteht, aus jeder Situation das Beste zu machen, zaubert eines Abends ein wunderbares Menü auf den Tisch – und kurz darauf spielen die sieben ausgerechnet Flaschendrehen. Mit ungeahnten Folgen, denn jeder von ihnen packt aus.

Da ich momentan nur noch zwei E-Books auf Lager habe, fiel die Entscheidung diesmal nicht so schwer. Demnächst muss ich wohl mal wieder eine Buchhandlung besuchen …

Jetzt wird aber erstmal Geschirr gespült und den Rest des Tages werde ich wohl mit Buchrezensionen verbringen. 😉

Kategorie: Allgemein

von

Baujahr 1990, Lektorin und Leseratte. Schreibt auf www.das-buecherei.de übers Lesen und das Leben mit Büchern.

10 Kommentare

  1. "Please don't hate me" fand ich auch nicht so überragend. Zwischenzeitlich arg konfus, wie ich fand, und vor allem diese seltsamen Visionen passten da für mich so gar nicht rein…
    Aber ich bin mal gespannt auf deine Rezension! 😉

    • Ja, überragend ist es nicht. Zumal am Ende ja auch nicht alles aufgeklärt ist und man kaum schlauer ist als vorher. Schlecht fand ich es aber auch nicht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welche Eier-Wertung es am Ende von mir bekommt. 😉

    • Ich fand auch, dass Titel und Klappentext interessant klangen. Ich hab noch nicht angefangen zu lesen, aber ich hoffe, dass es so unterhaltsam ist, wie es klingt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.