Allgemein, Gefühle, Leben, Zitate
Kommentare 2

Für die S(ch)atzkiste #170

»Tränen sind sonderbar. Sonderbar, weil es Tränen der Trauer und Tränen der Freude gibt, aber sie kommen immer, wenn die Welt mehr ist, als man aushalten kann, wenn die Gefühle überfließen, wenn unsere Freude und unser Leid irgendwo ein Leck haben wie ein Boot.«

(Tom Avery: »Der Schatten meines Bruders«)

2 Kommentare

  1. Hallo Moena.

    "Jede Zwiebel rührt uns zu Tränen. Nur gut, daß dies dem Gros der Menschen nie gelingt; denn allzuvielen ist nur das Leid anderer wichtig. Nicht die Vollendung eines Gerichts."
    (Gaelle Mutin-Mutisme)

    "Es ist reine Glückseligkeit, die die Seele in jede Träne aus Freude gießt."
    (Florance Ippdit)

    Die Aspekte von Tränen läßen sich nicht häufig in ein und dem selben Zitat beleuchten – deswegen deren Zwei hier… 🙂

    bonté

    • Und mir gefallen beide ausgesprochen gut! Das Zwiebel-Zitat hat es mir dabei besonders angetan, bin ich doch in den letzten drei Tagen gleich zweimal wegen einer Zwiebel in Tränen ausgebrochen. (Der am Ende daraus resultierende Couscous-Salat war dafür aber sehr lecker.)

      Und weil ich jedes Mal wieder gespannt darauf bin, welche Antworten du wohl diesmal findest, gibt es auch gleich Zitat Nummer 171. Wohl bekomm’s! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.