Allgemein
Kommentare 5

Ein buchiger Einkaufsbummel durch das Kulturkaufhaus Dussmann

Was haben diese drei Fotos wohl gemeinsam:
Einkauf im Kulturkaufhaus Dussmann, Collage
Auf den ersten Blick nicht viel? Stimmt. Eine Gemeinsamkeit haben sie aber doch: Sie dokumentieren einen wunderschönen Einkaufsbummel. »Wunderschön« natürlich, weil es dabei Bücher gab!

Von meinen lieben Kollegen hatte ich zum Abschied einen Gutschein für das Kulturkaufhaus Dussmann hier in Berlin geschenkt bekommen, einzulösen ausschließlich direkt vor Ort. Ich war also quasi gezwungen, diesem Shoppingparadies für Film-, Musik- und Buchliebhaber einen Besuch abzustatten. Sooo ein Pech aber auch … 😉

Zum Glück war ich zufälligerweise erst vor Kurzem mit meinem Herzblatt im Kulturkaufhaus gewesen und wusste, was mich erwarten würde. Wer von euch schon einmal dort war, weiß, dass schon allein die Buchabteilungen – und die sind natürlich das Spannendste für ein Bücherei – einfach riesig sind. Und für diejenigen unter euch, die noch nicht dort waren: Man fühlt sich in etwa so wie Onkel Dagobert in seinem Geldspeicher. Nur eben mit Büchern statt Goldmünzen.

Bevor ich mich auf die Suche nach dem potenziellen neuen Lesestoff machte, für den ich meinen Gutschein einlösen wollte, flanierte ich erst einmal noch durch die Papeterie- und Schreibwarenabteilungen. Daran kann ich nie vorbeigehen und es ist eigentlich ein Wunder, dass neben neuen Büchern nicht auch noch diverser Bastelkram oder ein hübsches Notizheft mit mir den Laden verließ. Genauso wie diverse englischsprachige Bücher, denn der kleine »English Bookshop« im Kulturkaufhaus ist so gemütlich, dass man dort gut die eine oder andere Minute Stunde verbringen kann. Aber ab und zu (wenn alle Planeten in einer Reihe stehen und der Mond im Neunzig-Grad-Winkel dazu Pirouetten dreht) kann ich auch standhaft sein. Allerdings nicht bei Büchern …

Nachdem ich dann also erfolgreich verhindert hatte, dass mir der Gutschein ein Loch in die Tasche brennt, verbrachte ich noch einige Zeit in bzw. vor den vertikalen Gärten, die einfach wunderschön anzusehen sind. Außerdem ist der Anblick nach einem Bummel durch das wuselige Kaufhaus wirklich entspannend. Nur das Café am Fuß des Gartens habe ich dieses Mal ausgelassen, aber beim nächsten Mal will ich unbedingt auch dort vorbeischauen. Von oben sieht es jedenfalls sehr gemütlich aus.

Aber welche Bücher habe ich nun eigentlich gekauft? Die Kurzversion: Der Gutschein hat nicht ausgereicht.

Neue Bücher, gekauft im Kulturkaufhaus Dussmann
Die etwas längere Version wäre: Wie immer viel mehr und ganz andere Titel als ursprünglich geplant. Aber das wundert bei der großen Auswahl auch kaum. Auf meinem ursprünglichen imaginären Einkaufszettel stand »irgendwas von meiner Wunschliste« und ich dachte, dass dieser Vorsatz vage genug wäre, um in die Tat umgesetzt zu werden. Außerdem hatte ich mir vorgenommen, eine gemischte Auswahl aus Jugendbuch und Belletristik mit nach Hause zu nehmen. Aber letztendlich kommt es ja doch immer anders und bevor ich wirklich dazu kam, nach meinen Wunschbüchern zu suchen, hatte ich auf einem Tisch in der Jugendbuchabteilung längst genug andere Bücher entdeckt:

Coole Nummer – Als ich der Größte war, Jason Reynolds, dtv Reihe Hanser

»Coole Nummer – Als ich der Größte war« (Jason Reynolds)

Ali hat sich fast sechzehn Jahre von allem Ärger und den miesen Typen in seiner Gegend, Brooklyn, ferngehalten. Schon aus Angst vor seiner Mutter, die, was den Umgang ihres Sohnes betrifft, die Null-Toleranz-Politik vertritt. Dann ergibt sich die Gelegenheit, mit seinem Freund Noodles und dessen Bruder Needles nicht nur so richtig cool zu sein, sondern auch mit den großen Jungs zu spielen. Gefährlich, wenn man selbst jedem Streit aus dem Weg geht, der Freund nur eine Riesenklappe, aber sonst nicht viel hat, und der dritte durch sein Tourette-Syndrom unberechenbar ist, sobald er sein Strickzeug nicht parat hat.

Das erste Buch war gleichzeitig das letzte, das ich im Laden in die Hand nahm. Das Cover hätte mir normalerweise genauso wenig angesprochen wie der Titel, aber da das Buch auf dem Tisch zwischen den anderen beiden lag, schaute ich einfach mal genauer hin – und der Klappentext klang nach einer ganz witzigen Geschichte. Bisher habe ich von dem Buch noch gar nichts gehört, ein echter Spontankauf also.

Jesus Jackson, James Ryan Daley, Magellan Verlag

»Jesus Jackson« (James Ryan Daley)

Jonathan hätte nie erwartet, auf einem Footballfeld Jesus über den Weg zu laufen – und schon gar keinem, der Leinenanzüge und Goldkettchen trägt und mit vollem Namen Jesus Jackson heißt. Aber ein »spiritueller Berater« taucht wohl gerade dann auf, wenn man ihn am meisten braucht. Denn wem kann Jon die Schuld am Tod seines Bruders Ryan geben, wenn er nun mal an keinen Gott glaubt? Jesus bringt ihn auf eine Idee: Was, wenn Ryan gar nicht verunglückt ist, wie alle behaupten? Was, wenn er ermordet wurde? Entschlossen macht sich Jon auf die Suche nach dem Täter und merkt fast zu spät, dass er die Antwort auf seine Fragen nur in sich selbst finden kann.

Auch dieses Buch stand nicht auf meiner Wunschliste, aber immerhin hatte ich es schon in der Vorschau des Verlags gesehen. Allerdings hatte ich mich nicht weiter damit beschäftigt, denn das Cover ist auch eines derjenigen, die mich nicht allzu sehr ansprechen. Allerdings habe ich aus dem Hause Magellan bisher kein Buch gelesen, das mir nicht gefallen hat, also musste da unbedingt mal Nachschub her.

Papierfliegerworte, Dawn O'Porter, Carlsen Verlag

»Papierfliegerworte« (Dawn O’Porter)

Auf einer winzigen Insel aufzuwachsen, ist nicht immer einfach – besonders, wenn man wie Flo und Renée keine beste Freundin an seiner Seite hat. Die beiden Mädchen haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Renée ist wild und impulsiv, Flo hingegen behält ihre Gefühle für sich. Doch als Flo einen schrecklichen Verlust erlebt, ist es Renée, die ihr Halt gibt. Es ist der Beginn einer Freundschaft, die in aller Heimlichkeit stattfindet – und die ihr Leben verändern wird.

Das letzte Buch, das in meinen imaginären Einkaufskorb gewandert ist, war auch das einzige, bei dem ich vorher schon einmal über einen Kauf nachgedacht hatte. Zuerst konnte ich mich auch dieses Mal nicht so recht entscheiden, ob ich das Buch mitnehmen sollte oder nicht, aber da aller Guten Dinge bekanntlich drei sind … 😉

Habt ihr eines der drei Bücher schon gelesen? Welches Buch hättet ihr euch gekauft?
Kategorie: Allgemein

von

Baujahr 1990, Lektorin und Leseratte. Schreibt auf www.das-buecherei.de übers Lesen und das Leben mit Büchern.

5 Kommentare

  1. Da hast du dir tolle Bücher ausgesucht! ♥ Bin schon gespannt auf deine Rezensionen. Jetzt wär ich auch noch neugierig gewesen auf dein Notizbüchlein (ich komm an der Papeterieabteilung auch nie vorbei ohne zu schmökern) und die englischsprachigen Schätze 😀

    Schönes Wochenende und ganz viele LG ♥
    Nana

    • Auf die wäre ich auch gespannt gewesen, aber die Auswahl war bei beidem so groß, dass ich mich nicht für eins entscheiden konnte. 😛 Aber ein paar hübsche Notizbüchlein bekommst du demnächst trotzdem noch zu sehen, sie müssen mich nur noch erreichen. 😉

  2. Pingback: Lebenszeichen vom Planeten Ei – Das Bücherei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.