Allgemein
Kommentare 6

Von Weihnachten, gekauftem Kram und neuen Büchern

Da war sie schon wieder vorbei, die Weihnachtszeit – und ich bin mir sicher, dass auch dieses Jahr bei vielen von euch ein paar hübsch verpackte Rechtecke unter dem geschmückten Baum lagen. Seien wir ehrlich: Rechteckige Geschenke sind einfach die besten! Denn darin versteckt sich entweder ein Buch oder eine Tafel Schokolade. 😛

Gute Gründe für keine Bücher

Welche Bücher es bei mir zu Weihnachten gab? Nun, keine. Das hatte drei gute Gründe:

  1. Keiner meiner Verwandten ist verrückt genug, mir Bücher zu schenken, die ich mir nicht ausdrücklich gewünscht habe. Begründung: »Ich habe doch keine Ahnung, welche Bücher du noch nicht hast!«
  2. Ich hatte irgendwann mal den Vorsatz gefasst, meinen Vorrat an ungelesenen Büchern wieder auf unter 20 zu bringen. Neue Bücher hätten dieses Vorhaben stark gefährdet – aktuell sind es noch 19.
  3. Ich habe aktuell kein absolutes Herzenswunschbuch, das ich unbedingt hätte besitzen müssen. Tatsächlich habe ich im letzten halben Jahr kaum noch verfolgt, welche Neuerscheinungen es gerade gibt und welche davon mir besonders lesenswert erscheinen. Stattdessen habe ich es beim Buchkauf ganz klassisch gehalten: Was mich in der Buchhandlung ansprang, wurde gekauft. Was nicht, das eben nicht. So gab es in diesem Jahr auch wirklich wenige E-Books – die liegen halt nicht in der Buchhandlung auf dem Tisch.

Sich selbst beschenken zählt auch als Geschenk …

Am Heiligen Abend gab es bei mir also keinen neuen Lesestoff. Dafür aber schon davor! Ein paar Wochen vor Weihnachten nämlich habe ich zum ersten Mal eine Buchhandlung besucht, um … Kram zu kaufen. Ja, wirklich, Kram – das ist dieses Zeug, das Buchhandlungen neben Büchern noch so verkaufen: Tassen, Schokolade, Teebeutel … Ihr wisst schon. Jedenfalls war ich auf der Suche nach einem Wichtelgeschenk für die Firmenweihnachtsfeier und hatte absolut keine Idee, was ich verschenken sollte. Und wo könnte man besser nach solchen Sachen stöbern als im dreistöckigen Thalia-Tempel am Alexanderplatz? Also fuhr ich dorthin, quetschte mich zwischen einigen Fantastilliarden Touristen und anderer Weihnachtsshopper durch die Eingangstüren des Einkaufszentrums und hinein in die Buchhandlung – die im Gegensatz zu den meisten anderen Läden erfreulich wenige Menschen (und erfreulich viele Bücher) enthielt.

Nach ein paar Runden um diverse mit Kram gefüllte Tische war das Wichtelgeschenk dann auch wirklich schnell gefunden (Tasse, Teebeutel, Schokolade …). Die Suche hatte nicht einmal eine halbe Stunde gedauert. Dafür lohnte sich ja die Anfahrt kaum – immerhin hatte ich geschlagene 12 – in Worten: ZWÖLF! – Minuten auf den Bus warten müssen. (Zur Erklärung für alle Nicht-Berliner: Der geneigte Hauptstadtbewohner rollt bereits bei mehr als vier Minuten bevorstehender Wartezeit mit den Augen.) Und das nur für eine Handvoll Kram? Nee, das ging gar nicht. Also schnell noch einen Abstecher in die Jugendbuchabteilung – nur kurz. Nur gucken.

Das Ergebnis des Guckens waren diese drei Bücher. 😉
Die Mitte von allem (Anna Shinoda, Magellan)

»Clare liebt ihren Bruder Luke über alles – er ist ihr strahlender Held, mit dem sie Abenteuer erlebt, der ihr das Schwimmen beibringt und sie beschützt. Seit ihrer Kindheit sitzt Luke jedoch immer wieder im Gefängnis. Als er nun nach vier Jahren frühzeitig entlassen wird, hofft sie, dass er sich dieses Mal geändert hat. Aber bald darauf wird Luke erneut verhaftet. Während Clares Eltern versuchen, den schönen Schein zu wahren, und Luke immer wieder mit offenen Armen empfangen, beginnt Clare, an seiner Unschuld zu zweifeln. War er wirklich nur zur falschen Zeit am falschen Ort? Als Clare schließlich selbst in Lukes Machenschaften hineingezogen wird, will sie wissen, wer ihr Bruder wirklich ist.«

»Die Mitte von allem« von Anna Shinoda ist das einzige der drei Bücher, das tatsächlich auf meiner Wunschliste stand. So wie übrigens fast alles mit dem Magellan-Wal auf dem Cover. In der letzten Woche habe ich es dann auch gleich gelesen, auch wenn weder das Cover noch der Inhalt besonders weihnachtlich wirken. 😉 Insgesamt war das Buch etwas anders, als ich es mir vorgestellt hätte, da es doch viel mehr um die Probleme von Clare geht, als der Klappentext vermuten lässt. Trotzdem punktet Magellan auch hier wieder mit tiefgründigem und trotzdem unterhaltendem Lesestoff.

Alles, was ich von mir weiß (Adele Griffin, Magellan)

»Als Ember einen schweren Autounfall verursacht und ihr Beifahrer Anthony dabei ums Leben kommt, ist nichts mehr so, wie es war. Ember überlebt schwer verletzt, kann sich jedoch an nichts mehr erinnern. Während ihre Eltern und Freunde nicht über die Geschehnisse reden wollen, stellt sich Ember immer wieder dieselben Fragen: Was ist in dieser Nacht passiert? Warum hat sie ihr Gedächtnis verloren? Und vor allem: Wer war Anthony? Bei der Suche nach Antworten trifft sie auf den geheimnisvollen Kai, der sie wie kein anderer zu kennen scheint. Gemeinsam versuchen sie, der Vergangenheit nachzugehen. Aber ist Ember wirklich bereit, die Wahrheit zu erfahren?«

»Alles, was ich von mir weiß« von Adele Griffin ist eins der wenigen Bücher aus dem Magellan Verlag, die ich tatsächlich noch nicht auf dem Schirm bzw. auf der Wunschliste hatte. Beim Stöbern sprang es mir aber geradezu in die Arme – wer kann da schon Nein sagen? 😉

Jenseits des Meeres (Jon Walter, Königskinder)

»Ein Land im Bürgerkrieg. Eine Hafenstadt in Flammen. Nur ein einziges Schiff nimmt noch Flüchtlinge auf. Doch der Preis für die Überfahrt ist für die meisten viel zu hoch. Wie sollen Malik und sein Opa an Bord kommen? Und wird Maliks Mutter es rechtzeitig zu ihnen schaffen? Malik muss all seinen Mut zusammennehmen, damit ihm die Flucht gelingt. Sein Erfindungsreichtum, eine streunende Katze und Opas besonderer Zaubertrick sorgen dafür, dass er dabei nie die Hoffnung verliert.«

Auch die Königskinder können mich jedes halbe Jahr wieder mit einigen ihrer Neuerscheinungen begeistern. Vor allem die jedes Mal auf andere Weise einheitlich gestalteten Cover finde ich super. Das aktuelle »blaue« Programm hatte ich mir noch gar nicht weiter angeschaut – wie gut also, dass »Jenseits des Meeres« von Jon Walter direkt neben den beiden Magellan-Büchern lag und mir deshalb gleich mit ins Auge sprang.

Ende gut, alles gut?

Das kommt also dabei heraus, wenn ich eine Buchhandlung betrete, um Kram zu kaufen. Ihr habt aber auch gar nichts anderes erwartet, oder? 😉 Übrigens überfiel mich in der darauffolgenden Nacht eine heftige Magen-Darm-Grippe, die mich für den Rest der Woche Bett und Bad hüten ließ und dafür sorgte, dass ich das Weihnachtswichteln verpasste. Hätte ich an diesem Tag also keinen neuen Lesestoff gekauft, hätte ich mich darüber vermutlich noch wesentlich mehr geärgert. So schlürfte ich den gekauften Wichteltee eben selbst aus der gekauften Wichteltasse und schmökerte nebenbei in einem neuen Buch. Da ist dann auch die schlimmste Magen-Darm-Grippe ganz schnell nur noch halb so wild. 😉

Kategorie: Allgemein

von

Baujahr 1990, Lektorin und Leseratte. Schreibt auf www.das-buecherei.de übers Lesen und das Leben mit Büchern.

6 Kommentare

  1. Salut, Moena.
    Einer alten Tradition folgend habe ich mich bei zwei, drei Terminen im Buchladen selbst beschenkt. Graphisches von Gaiman bis Star Wars, ceuvresques von Fotoreporterin Lee Miller, desperatives über zwei Schwestern (aus der Hand von Joyce Maynard); endend bei einer Übersicht der Adelsfamilien von Westeros.

    Offensichtlich erwähnst Du in Punkt 3 der Buchdiätgründe einen gewichtigen Nachteil des e-books – es springt einen im Buchhandel nicht an!
    Apropos sprungbereite Druckerzeugnisse – ich stelle mir Sir Ei of Egg vor, wie er* mit einem kissenbetackerten Weidenschild das Wohlbehalten von Mylady bewahrt… 🙂

    Jaja, nur schnel in der Abteilung "Jugendbuch" hallo sagen.

    Gut möglich, daß sich das sich der Bücher-Drapierungs-Ausschuß dachte, "zwei Wale-Titel machen sich neben einem Meer-Roman sicher perfekt".

    Übel, daß Dich der heimtückische Vogelfreie Quick Infekto überfallen konnte; während Sir Egg offensichtlich mit Kissen aufschütteln beschäftigt war.
    Hoffe seine Eiheit hat danach zumindest die Wärmflasche gereicht!?

    bonté

    * in Harnisch & Federhelm

    • Sich selbst zu beschenken, ist immer gut. Kommt auch selten vor, dass man für sich selbst das falsche Präsent kauft. 😉 Die Adelsfamilien von Westeros erkundet Thomas hier auch gerade – allerdings noch zwischen den Seiten der Buchreihe, beim Zusatzmaterial sind wir noch nicht angekommen.

      Ja, in der Tat sind E-Books weniger sprunghaft als gedruckte Bücher. Das Ei zieht allerdings gegen beide Seiten eher selten mit Schild und Helm in den Kampf, es lässt lieber alle friedlich eintreten in unsere gute Stube – als Wach-Ei gegen buchige Angreifer ist Buck nicht zu gebrauchen. Eine Wärmflasche hat er mir übrigens auch nicht gereicht. Aber dafür habe ich ja eine Katze. Zur Wärme kommt hier noch die schnurrige Bauchmassage dazu. 😉

  2. Die MItte von allem steht auch auf meiner Wunschliste ganz oben! Außerdem spielt der Ehemann der Autorin in einer meiner Lieblingsbands ;)…..Linkin Park.
    Liebe Grüße
    Martina

    • Da ich das Buch inzwischen gelesen habe, kann ich dir ruhigen Gewissens sagen, dass es sich an der Spitze deiner Wunschliste ganz gut macht. Im Bücherregal bzw. in der Hand zum Lesen natürlich noch viel besser. 😉

  3. So ganz frisch hier auf deinem Blog bin ich erstmal an diesem Post hier hängengeblieben. Grund: "Die Mitte von allem" 😉
    Ich habe das Buch gleich zu Beginn des letzten Jahres gelesen und es Top3 meiner Lesehighlight bis zum Ende des Jahres angeführt. Bei dir habe ich noch keine Rezension dazu gefunden, aber ich habe ja erst damit angefangen, ich hier umzusehen. 😉 Vielleicht finde ich bei der Gelegenheit auch die Follower-Möglichkeit hier.
    Liebste Grüße,
    Hibi

    • Hallo und erst mal herzlich willkommen hier beim Ei. 🙂
      Zu den Top3 meiner Lesehighlights zähle ich »Die Mitte von allem« zwar nicht – dafür ist es mir zu wenig im Kopf geblieben – aber ein gutes Buch ist es allemal. Eine Rezension habe ich allerdings nicht geschrieben.

      Sowohl die Navigation als auch diverse Follower-Möglichkeiten findest du übrigens oben neben dem Header hinter den drei bunten Buttons versteckt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.