Alle Artikel in: goldene Eier

[REZENSION] Marjolijn Hof: »Tote Maus für Papas Leben«

Marjolijn Hof Tote Maus für Papas Leben Originaltitel: Een kleine kans Bloomsbury 1. Auflage, 2008 Hardcover Seiten: 104 ISBN: 978-3-8270-5323-7 »Tote Maus für Papas Leben« ist eins der Bücher, die man einfach lieben muss. Ich habe es während meiner Ausbildung in der Kinderbuchabteilung entdeckt und mich schon auf der ersten Seite in das Buch verliebt. Seitdem habe ich es mehrmals gelesen und bin immer noch genauso verzaubert wie am Anfang. Erzählt wird die Geschichte der zehnjährigen Kiki. Sie lebt zusammen mit ihrer Mutter, die kaputte Dinge liebt und sich am liebsten damit beschäftigt, alte Schränke neu anzumalen, und mit Hündin Mona, die an beiden Enden seufzen kann. Kiki macht sich Sorgen um ihren Vater, der als Arzt regelmäßig in Kriegsgebiete reist, um dort den Menschen zu helfen. Sie hat große Angst, denn sie hat gehört, dass verirrte Kugeln auch Menschen treffen können, die unschuldig sind. Was, wenn so eine Kugel ausgerechnet ihren Vater trifft? Da hilft es auch nicht, dass ihr alle sagen, wie unwahrscheinlich so etwas ist. Und als ihr Vater dann plötzlich vermisst …

[REZENSION] Alan Bennett: »Die souveräne Leserin«

Alan Bennett Die souveräne Leserin Originaltitel: The Uncommon Reader Verlag Klaus Wagenbach 1. Auflage, 2012 Hardcover Seiten: 115 ISBN: 978-3-8031-1286-6 Inhalt Eigentlich sind die Hunde an allem schuld. Beim Spaziergang mit der Queen büchsen sie aus, um den allwöchentlich im Palasthof parkenden Bücherbus der Bezirksbibliothek anzukläffen. Ma’am entschuldigt sich bei dem verdutzten Bibliothekar und leiht sich – aus reiner Höflichkeit – ein Buch. Was niemand ahnt (sie selbst am allerwenigsten): Sie kommt auf den Geschmack. Ab sofort deckt sie sich regelmäßig mit neuem Lesestoff ein und plaudert mit dem Küchenjungen Norman, den sie kurzerhand zu ihrem privaten Angestellten befördert, über Bücher, Autoren und Erlebnisse. Doch dem einen oder anderen Mitglied ihres Hofstaats stößt das neue Hobby der Queen sauer auf – denn Ma’am vernachlässigt darüber nicht nur ihre königlichen Pflichten.Meine Meinung Dieses Büchlein stand schon seit einigen Jahren auf meiner Wunschliste und schaffte es aus irgendeinem Grund doch nie in den Einkaufskorb. Bis ich plötzlich das Glück hatte, mir ein Buch aus dem Wagenbach Verlag aussuchen zu dürfen – da fiel die Wahl natürlich auf …

[REZENSION] John Green: »Das Schicksal ist ein mieser Verräter«

John Green Das Schicksal ist ein mieser Verräter Originaltitel: The Fault In Our Stars Hanser 1. Auflage, Juli 2012 Hardcover Seiten: 285 ISBN: 978-3-446-24009-4 Dieses Buch sprang mir ganz zufällig in der Buchhandlung ins Auge und schon die ersten Seiten hatten mich so überzeugt, dass ich am liebsten an Ort und Stelle das ganze Buch gelesen hätte. Da das aber nicht möglich war, landete es in der Einkaufstüte – und wurde kurze Zeit später verschlungen. Hazel Grace ist sechzehn Jahre alt und leidet an Krebs. Ihre Sauerstoffflasche und ein Beatmungsgerät sind ihre ständigen Begleiter. Um ihrer Mutter einen Gefallen zu tun, besucht Hazel hin und wieder die kirchliche Selbsthilfegruppe für krebskranke Kinder, die sie eigentlich ziemlich doof und langweilig findet. Weitere Teilnehmer der Gruppe sind unter anderem der erblindete Isaac und der gut aussehende Junge, der sich Hazel als Augustus Waters vorstellt. Er gilt zwar als geheilt, verlor jedoch ein Bein an den Krebs. Augustus ist der erste, mit dem Hazel auch außerhalb der Selbsthilfegruppe etwas unternimmt und die beiden entdecken nicht nur einige Gemeinsamkeiten, sondern …

[REZENSION] Megan Frazer: »Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse«

Megan Frazer Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse Originaltitel: Secrets of Truth and Beauty Carlsen 1. Auflage, Januar 2012 EPUB Seiten: 384 ISBN: 978-3-646-92209-7 Inhalt Dara Cohen war so ein süßes kleines Mädchen: rotwangig und mit bezauberndem Lächeln wurde sie sogar »Little Miss Maine«. Aber das ist zehn Jahre her, und Dara ist nicht nur größer geworden, sondern auch breiter. Ziemlich viel breiter. Ihre Welt ist also ohnehin schon kompliziert genug. Dann entdeckt sie, dass sie eine ältere Schwester namens Rachel hat, die ihre Eltern am liebsten totschweigen würden. Und als der Haussegen bei den Cohens wegen eines falsch verstandenen Schulprojekts auch noch gründlich schiefhängt, macht sich Dara kurz entschlossen auf in das kleine Örtchen Hollis, wo Rachel mit ein paar ungewöhnlichen Freunden auf einer Ziegenfarm lebt. Und dort lernt Dara nicht nur, wie Käse gemacht wird … Meine Meinung Dieses Buch fiel mir vor allem durch das Cover und den ungewöhnlichen Titel auf. Beides passt wunderbar zum Buch und der Titel fasst die Geschichte ziemlich treffend zusammen. Denn das Buch behandelt auf humorvolle Weise heutige …

[REZENSION] Mathias Malzieu: »Die Mechanik des Herzens«

Mathias Malzieu Die Mechanik des Herzens carl’s books 1. Auflage, Juni 2012 EPUB Seiten: 193 ISBN: 978-3-641-05665-0 Inhalt Erstens: Rühr deine Zeiger nicht an! Zweitens: Zügle deinen Zorn! Drittens: Verschenke niemals dein Herz – an niemanden! Denn sonst wird der Stundenzeiger deiner Uhr sich dir durch die Haut bohren, deine Knochen werden bersten, und die Mechanik deines Herzens wird für immer stillstehen. Dies ist die Warnung, die der kleine Jack von seiner Ziehmutter mit auf den Weg bekommt. Denn sein Herz wird nur von einer alten Kuckucksuhr am Leben erhalten. Doch allen Warnungen zum Trotz verliebt sich Jack unsterblich in die kleine Sängerin auf der Straße, bis sie plötzlich verschwindet. Als ein schreckliches Ereignis Jack zum Verlassen seiner Heimat zwingt, macht er sich auf den Weg, seine kleine Sängerin zu finden. Und mit ihr die Liebe. Meine Meinung Als ich zum ersten Mal etwas von »Die Mechanik des Herzens« hörte, war ich sofort hin und weg. Der Titel allein hätte schon gereicht, aber auch Cover und Klappentext waren so toll, dass ich das Buch unbedingt …

[REZENSION] Sara Gruen: »Wasser für die Elefanten«

Sara Gruen Wasser für die Elefanten Rowohlt 1. Auflage, 2011 EPUB Seiten: 400 ISBN: 978-3-8321-8565-8 Inhalt Amerika 1931: Die Wirtschaftskrise hat das Land fest im Griff. Der junge Jacob Jankowski steht von heute auf morgen vor dem Scherbenhaufen seines bisherigen Lebens und will nur noch eins: davor fliehen und irgendwo neu beginnen. Kurzerhand springt er auf einen fahrenden Zug – und landet bei Benzinis spektakulärster Show der Welt, einem Eisenbahnzirkus. Jacob ist glücklich, als ihm ein Job als Tierarzt angeboten wird, auch wenn es ein eher bescheidener Zirkus ist – Jacob muss in einem Ziegenverschlag im Pferdewagen schlafen und es gibt nicht einmal einen Elefanten. Dafür eine wunderschöne Kunstreiterin. Doch Marlena ist verheiratet und das ausgerechnet mit dem wahnsinnigen Dompteur August, der Jacobs Vorgesetzter ist. Irgendwann findet sich dann doch noch eine, wenn auch sehr eigensinnige Elefantendame. Keiner kann mit Rosie umgehen – bis Jacob ihr Geheimnis enthüllt. Und als sich gerade alles zum Guten zu wenden scheint, nimmt eine Tragödie ihren Lauf. Meine Meinung Um dieses Buch bin ich wirklich lange herumgeschlichen, bis ich …

Rezension: Und in mir der unbesiegbare Sommer (Ruta Sepetys)

Ruta Sepetys Und in mir der unbesiegbare Sommer Originaltitel: Between Shades of Gray Carlsen 1. Auflage, 2011 EPUB Seiten: 304 ISBN: 978-3-646-92063-7 Dieses Buch fiel mir durch die Rezension auf einem anderen Blog auf und der Klappentext sprach mich sofort an, sodass das Buch bei der nächstbesten Bestellung als E-Book in meinen Einkaufskorb wanderte. Aber es war nicht nur der Klappentext, der mich überzeugt hat, sondern auch das schlichte Cover, das wunderbar zum Buch passt, und der schöne Titel, der genau meinen Geschmack trifft. Dementsprechend ging ich mit relativ hohen Erwartungen an das Buch. Am Ende war es doch etwas anders, als ich erwartet hatte, aber in dem Fall ist das nichts Negatives. Im Gegenteil. »Ich war im Nachthemd, als man mich holte. Im Rückblick sehe ich die Vorzeichen – Familienfotos brannten im Kamin, Mutter nähte nachts Silber und Schmuck in das Futter ihres Mantels ein, Vater kehrte nicht von der Arbeit zurück. Jonas, mein kleiner Bruder, stellte Fragen. Das tat ich auch, aber ich schien die Wahrheit zu verdrängen. Ich begriff erst im Nachhinein, …

[REZENSION] Francesc Miralles: »Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen«

Francesc Miralles Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen Originaltitel: Amor en minúscula List Verlag 1. Auflage, 2010 EPUB Seiten: 304 ISBN: 978-3-548-92083-7 Inhalt »Wieder ein neues Jahr. Und wieder wird es nichts Neues bringen, war mein letzter Gedanke. Wie hätte ich ahnen können, dass ich mich ganz unglaublich geirrt hatte.« Am Neujahrsmorgen wacht Samuel in der festen Überzeugung auf, das neue Jahr werde ihm ebenso wenig Außergewöhnliches bescheren wie die Jahre zuvor. Doch dann dringt ein eigenwilliger Besucher in seine Wohnung im Herzen Barcelonas ein: Mishima. Mit der jungen Katze verändert sich Samuels beschauliches, aber einsames Leben von Grund auf. Er freundet sich nicht nur mit seinem schrulligen Nachbarn Titus an, sondern begegnet nach dreißig Jahren auch seiner ersten Liebe Gabriela wieder, mit der die Erinnerung an einen längst verloren geglaubten Moment zurückkehrt. Doch Samuel muss auch lernen, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen … Meine Meinung Das Buch fiel mir zufällig auf, nachdem ich mir bei Amazon andere Bücher angeschaut hatte und dieses als Tipp erschien. Da mir die Geschichte …

[REZENSION] Brian Selznick: »Die Entdeckung des Hugo Cabret«

Brian Selznick Die Entdeckung des Hugo Cabret Originaltitel: The invention of Hugo Cabret cbj 1. Auflage, 2008 Hardcover Seiten: 544 ISBN: 978-3-5701-3300-1 Inhalt »Er hatte immer wieder an die Nachricht gedacht, die der Stift eines Tages schreiben würde. Und je öfter er an dem mechanischen Mann arbeitete, desto stärker glaubte er an etwas, wovon er genau wusste, dass es völlig verrückt war. Hugo war davon überzeugt, dass die Nachricht alle Fragen beantworten und ihm erklären würde, was er tun sollte, nachdem er jetzt allein war. Die Nachricht würde sein Leben retten.« Seit sein Vater auf mysteriöse Weise verstarb, lebt der zwölfjährige Hugo Cabret bei seinem Onkel hinter den Mauern des Pariser Bahnhofs. Gemeinsam kümmern sie sich um die unzähligen Uhren des alten Gebäudes, bis der Onkel eines Tages spurlos verschwindet. Aus Angst, dass er entdeckt und in ein Heim gebracht werden könnte, übernimmt Hugo die Arbeit allein, wartet gewissenhaft die Uhren und stapelt die ungeöffneten Gehaltschecks des Onkels – ungesehen von den zahllosen Reisenden, die täglich im Bahnhof ein und aus gehen. Doch das ist …

[REZENSION] Harold Cobert: »Ein Winter mit Baudelaire«

Harold Cobert Ein Winter mit Baudelaire Originaltitel: Un hiver avec Baudelaire Piper 1. Auflage, 2010 EPUB Seiten: 228 ISBN: 978-3-492-95121-0 Inhalt Es wird Herbst in Paris, als Philippe den Boden unter den Füßen verliert. Zuerst wird er von seiner Frau vor die Tür gesetzt und darf seine Tochter nicht mehr sehen, dann verliert er seinen Job und landet schließlich auf der Straße. Ohne Arbeit keine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit – ein Teufelskreis. Das Leben als Obdachloser droht ihm auch den letzten Rest seiner Würde zu nehmen und ihn vollends in den Abgrund zu reißen. – Bis er Baudelaire kennenlernt. Der treue Freund mit dem Hundeblick und den Knickohren führt Philippe Schritt für Schritt zurück ins Leben und gibt ihm die Lust am Leben zurück. Und plötzlich scheint ein Wiedersehen mit seiner Tochter gar nicht mehr so fern … Meine Meinung Mal wieder ein Buch, das mir von meiner ehemaligen Kollegin aus der Buchhandlung empfohlen wurde. Anfangs war ich ja skeptisch. Das Cover erinnerte mich stark an »Das Labyrinth der Wörter«, das zu meinen absoluten …