Alle Artikel in: vier Eier

[REZENSION] Sara Zarr: »Nichts bleibt«

Sara Zarr Nichts bleibt Originaltitel: Once was lost Aufbau 1. Auflage, 2012 Taschenbuch Seiten: 256 ISBN: 978-3-351-04156-4 Inhalt Sam ist die Tochter des beliebten Pastors im Ort – ein Übervater, der alles richtig macht. Dabei ist in der Familie nichts wirklich in Ordnung: Sams Mutter landet in der Entzugsklinik. Neben dem stets vorbildlichen, charismatischen Ehegatten zu bestehen ist schwer – nicht nur für die Mutter, auch für Sam. Und gerade, als Sam am Tiefpunkt ihres bisherigen Lebens angelangt ist, passiert etwas, das ihre Aufmerksamkeit erfordert: Die Schwester ihres Schwarms Nick verschwindet. Nach und nach geraten alle, selbst Nick und Sams Vater, unter Verdacht. Auf der Suche nach Antworten findet Sam auch viele Wahrheiten über das Leben. Meine Meinung Es sind zwei Wochen im Sommer, die alles verändern. Für die fünfzehnjährige Samara, kurz Sam, ist auf einmal nichts mehr wie es war. Zuerst begibt sich ihre Mutter wegen ihrer Alkoholsucht in die Entzugsklinik und lässt Sam allein zu Hause zurück – mit ihrem Vater, der zwar ein angesehener Pastor, aber als Vater völlig unbrauchbar ist. Und …

[REZENSION] Ilse Behl: »Mein Traumschiff«

Ilse Behl Mein Traumschiff Abentheuer Verlag 1. Auflage, 2012 Taschenbuch Seiten: 210 ISBN: 978-3-94065-034-4 Vielen Dank an den Abentheuer Verlag für das Leseexemplar. Inhalt Milena ist zwölf, wäre aber am liebsten schon erwachsen. Ihren dreizehnten Geburtstag kann sie deshalb kaum noch erwarten. Gerade ist sie mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder umgezogen und muss nun ganz von vorne anfangen: sich am neuen Wohnort am Meer zurechtfinden, neue Freundschaften schließen und das alles ohne die Hilfe ihrer Eltern, die kaum Zeit für sie haben. Durch Zufall findet sie bei einem ihrer Erkundungsspaziergänge den kleinen Yachthafen und das Schiff, in das sie sich sofort verliebt. Außerdem begegnet sie Nils. Sein Vater ist der Kapitän ihres Traumschiffs und kann wunderbar Klavier spielen. Endlich scheint alles besser zu werden. Doch nach einem Sturm wird Nils’ Vater plötzlich vermisst und für alle beginnt eine Zeit des Hoffens und Bangens. Meine Meinung »Mein Traumschiff« von Ilse Behl ist ein interessantes Buch, das ein paar gute Lesestunden bietet, wenn man nicht das erwartet, wonach der Klappentext klingt. Nachdem ich die Zusammenfassung …

[REZENSION] Andreas Steinhöfel: »Rico, Oskar und das Herzgebreche«

Andreas Steinhöfel Rico, Oskar und das Herzgebreche Carlsen 4. Auflage, 2010 Hardcover Seiten: 269 ISBN: 978-3-551-55459-8 Nachdem ich vor einiger Zeit bereits »Rico, Oskar und die Tieferschatten« gelesen und Rico in mein Herz geschlossen hatte, wollte ich auch unbedingt die anderen beiden Bände der Reihe lesen, die inzwischen erschienen sind. »Rico, Oskar und das Herzgebreche« ist der zweite Band, der dem ersten in nichts nachsteht, was den kurzweiligen Lesespaß betrifft. Ein paar Unterschiede gibt es allerdings doch. Inhalt Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Fall um den Entführer Mister 2000 liegt Rico im Krankenhaus und ist ziemlich stolz auf das, was er und Oskar geleistet haben. Aber seine Mutter verhält sich merkwürdig und hält ihn von den Fernsehkameras fern. Ganz im Gegensatz zu Oskars Vater, dem es nur recht wäre, wenn sein Sohn ins Fernsehen käme. Aber Oskar weigert sich und ist sogar inkognito unterwegs – mit einer übergroßen Sonnenbrille. Zu Hause angekommen, müssen sich die beiden gleich auf die Spur eines neuen Falls machen. Dieses Mal geht es um Ricos Mutter und die Taschen, die sie …

[REZENSION] Helmut Pöll: »Die Elefanten meines Bruders«

Helmut Pöll Die Elefanten meines Bruders CreateSpace 1. Auflage, 2012 EPUB Seiten: 262 Vielen Dank an den Autor für das Bereitstellen des E-Books. Inhalt Der größte Wunsch des elfjährigen Billy ist es, mit seinem großen Bruder Phillipp in den Zirkus zu den Elefanten zu gehen. Doch das geht nicht, denn Phillipp ist nicht mehr am Leben. Seitdem ist Einiges anders. Billy leidet an ADHS und besucht deshalb regelmäßig seine Therapeutin. »Das habe ich aber gar nicht«, sagt er. »Ich habe nur viel Energie«. Deshalb rennt er auch zwanzigmal um die Säule vor der Tiefgarageneinfahrt, bis seine Mutter das Auto geholt hat – und muss zwanzigmal in anderer Richtung zurückrennen, bevor er einsteigen kann, da sonst die Energie des Universums aus dem Gleichgewicht geraten könnte. Völlig logisch! Die Welt der Erwachsenen ist für Billy dagegen meist ziemlich unverständlich. Und so lebt er lieber in seiner eigenen kleinen Welt. Einer Welt, in der hauptsächlich Schwarz-Weiß-Filme und Mona eine Rolle spielen. Und zwei versteckte Zirkuskarten. Meine Meinung Als mir »Die Elefanten meines Bruders« zur Rezension angeboten wurde, habe …

[REZENSION] Marko Leino: »Wunder einer Winternacht«

Marko Leino Wunder einer Winternacht Originaltitel: Joulutarina Wunderlich 1. Auflage, 2008 Hardcover Seiten: 288 ISBN: 978-3-805-20865-0 Inhalt Hoch oben im Norden lebt ein kleiner Junge. Nikolas ist sein Name. Ein tragischer Unfall am Weihnachtsabend hat ihn zum Waisenkind gemacht. Die Menschen im Dorf nehmen sich seiner an und schenken dem schüchternen Jungen Wärme und Geborgenheit. Ein Jahr darf Nikolas bei jeder Familie bleiben, doch wenn der Weihnachtsabend naht, nimmt ihn das nächste Haus auf. Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr heimlich Geschenke für all seine »Geschwister«. Doch als er zu Tischlermeister Iisakki in die Lehre kommt, scheint sein neu gewonnenes Glück unwiederbringlich vorbei, denn der bärbeißige alte Mann hasst Kinder. Meine Meinung »Wunder einer Winternacht« hatte ich mir als diesjähriges Weihnachtsbuch bestellt. Als Lesestoff für die Vorweihnachtszeit ist dieses Buch ideal! Schon die Gestaltung fällt dabei positiv ins Auge: die Geschichte besteht aus 24 Kapiteln, die jeweils »Türchen« genannt werden – ein echter Weihnachtskalender für Bücherfreunde also. Außerdem sind die Kapitelanfänge jeweils mit ein paar hübschen Schneeflocken verziert, die beim Lesen gleich die richtige …

[REZENSION] Luca Di Fulvio: »Der Junge, der Träume schenkte«

Luca Di Fulvio Der Junge, der Träume schenkte Originaltitel: La Gang dei Sogni Bastei Lübbe 1. Auflage, Dezember 2011 EPUB Seiten: 598 ISBN: 978-3-8387-1759-3 Inhalt New York, 1909: Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Baby. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens – mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, der mit seinem Charisma und seinen Geschichten die Menschen zu verzaubern vermag. Meine Meinung Vom Klappentext und dem Cover dieses Buches möchte man eine zu Herzen gehende Geschichte um einen kleinen Jungen erwarten, der die Menschen auf der Straße in seinen Bann zieht und damit alles zum Guten wendet. Im Grunde genommen ist das auch nicht ganz falsch – aber es ist eben nur ein kleiner Teil des ganzen Buches. »›Ich kann Geschichten erzählen. Das ist das Einzige, worin ich wirklich gut bin‹, sagte Christmas …

[REZENSION] Ingrid Lee: »Katzenjagd«

Ingrid Lee Katzenjagd Originaltitel: Cat Found Chicken House 1. Auflage, Mai 2012 EPUB Seiten: 192 ISBN: 978-3-646-92298-1 Inhalt Sie stolpert Billy direkt vor die Füße – total verdreckt, halb verhungert und beinahe blind. Da kann Billy die Katze doch nicht so einfach im Stich lassen! Also nimmt er sie heimlich mit nach Hause und pflegt sie gesund. Nur sein Vater darf auf keinen Fall von Conga erfahren. Er hasst Katzen! – Und er ist nicht der Einzige. Die ganze Stadt will die herrenlosen Ruhestörer loswerden und ausgerechnet jetzt bekommt Conga auch noch Junge. Billy muss die Katzenjagd unbedingt verhindern, sonst ist auch Conga in Gefahr. Meine Meinung Ein Zeitungsartikel, der zum Töten herrenloser Streuner aufruft. Eine gnadenlose Jagd auf ausgesetzte Haustiere, die zu Ruhestörern und Dieben verwahrlost sind. Ein Junge, der durch Zufall seine Liebe zu einem solchen Tier entdeckt und die Jagd nun zu verhindern versucht. Klingt bekannt? – Stimmt. Die Geschichte erinnert stark an »Wunderhund« und im Grunde genommen könnte ich meine Rezension dazu Wort für Wort übernehmen. Normalerweise würde ich jetzt sagen …

[REZENSION] Nina Blazon: »Zweilicht«

Nina Blazon Zweilicht cbt 1. Auflage, August 2011 Hardcover Seiten: 411 ISBN: 978-3-570-16117-3 Inhalt Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York, der Heimat seines verstorbenen Vaters, verbringen. Gleich zu Beginn verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison mit den Indianeraugen. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, das außer ihm niemand zu sehen scheint. Sie nennt sich Ivy und er kann nicht aufhören, an sie zu denken. Bis sie ihn schließlich in eine verwunschene Welt entführt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister und Dämonen erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur und giert nach menschlichen Seelen. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten … Meine Meinung Nachdem ich vor längerer Zeit schon »Faunblut« gelesen hatte, wollte ich mir auch die anderen Bücher …

[REZENSION] Antje Babendererde: »Indigosommer«

Antje Babendererde Indigosommer Arena 1. Auflage, Juli 2009 Broschiert Seiten: 355 ISBN: 978-3-401-06335-5 Inhalt Gemeinsam mit ihren Gastgeschwistern und deren Surferclique verbringt die fünfzehnjährige Austauschschülerin Smilla ein paar Wochen an einem einsamen Strand am Pazifik. La Push, das ist für die junge Deutsche das Paradies. Ein Ort voller Schönheit und Magie. Doch warum begegnen die einheimischen Quileute-Indianer den Jugendlichen so feindselig? Und was wissen die Jungs der Clique, die bereits im Sommer zuvor im Indianerreservat gezeltet haben? Als sich Smilla eines Tages allein aufs Meer hinauswagt und von Conrad, einem Einheimischen, in letzter Minute vor dem Ertrinken gerettet wird, kippt die Stimmung. Smilla verliebt sich in den schwer durchschaubaren Jungen, was der Clique ganz und gar nicht gefällt. Die Situation spitzt sich zu, bis Smilla und die anderen schließlich auf tragische Weise erfahren müssen, was letzten Sommer an diesem Strand geschehen ist. Meine Meinung Nachdem ich bereits zu Buchhändlerzeiten eine Leseprobe des Romans in einem Arena-Heftchen gelesen und für gut befunden hatte, interessierte mich natürlich auch der Rest. Dazu muss gesagt sein, dass die Leseprobe …

[REZENSION] Philippe Pozzo di Borgo: »Ziemlich beste Freunde«

Philippe Pozzo di Borgo Ziemlich beste Freunde Originaltitel: Le second souffle Hanser Berlin 1. Auflage, März 2012 Hardcover Seiten: 246 ISBN: 978-3-446-24044-5 Inhalt Philippe Pozzo di Borgo ist Geschäftsführer der Firma Champagnes Pommery, als er 1993 mit dem Gleitschirm abstürzt und vom Hals an querschnittsgelähmt bleibt. Er ist 42 Jahre alt und braucht einen Intensivpfleger. Der arbeitslose Ex-Sträfling Abdel erscheint zum Vorstellungsgespräch und kriegt den Job. Mit seiner ungehobelten, lebensfrohen und authentischen Art wird Abdel zu Philippes »Schutzteufel«. Zehn Jahre lang pflegt er ihn, begleitet ihn durch alle dramatischen und komischen Momente seines Lebens – und gibt ihm mit seiner Vitalität die Lebensfreude zurück. Meine Meinung Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch natürlich durch den gleichnamigen Kinofilm, den ich sehr gut fand. So wird es sicherlich den meisten Lesern gehen. Doch von dem aufgesteckten Filmcover, das als Umschlag um das Buch gelegt ist, sollte man sich nicht täuschen lassen. Denn auch, wenn der Autor eine der Hauptfiguren des Films ist – das Buch ist mit dem Film kaum zu vergleichen. Bei dem Buch handelt …